Camperporträt - Rolf & Andrea Wiegmann

A. Wiegmann
A. Wiegmann

Als ich auf das Profil von Andrea und Rolf auf Facebook stieß (@RetroWohnwagen), war ich gleich hin und weg. Was für ein phantastisches Gespann die Beiden fahren!!! Ich wusste sofort, das muss ich teilen.

A. Wiegmann
A. Wiegmann

Die beiden sind seit 1979 eingefleischte Camper, da ging es mit dem ersten Käfer an die Ostsee zelten.

 

Fortan fuhren sie mit dem Zelt in den Urlaub, der Kinder wegen mit größeren Autos. Die Tochter der Beiden ist heute ebenfalls begeisterte Camperin.

 

2011 schafften sich Andrea und Rolf ihren zweiten Käfer an. Mit dem ging es dann 2014 zum Käfertreffen an die Elbe bei Stade. Dort hatten sie dermaßen Schietwetter, dass beschlossen wurde: "Wir brauchen einen Wohnwagen".

Nur, welcher Wohnwagen würde für diesen Zugwagen geeignet sein (jeder Wohnwagenbesitzer kennt diese Frage auf die ein oder andere Art)? Da die Beiden auf dem Markt nicht fündig wurden, entschlossen sie sich für die Marke Eigenbau. Für Rolf war das kein Problem, als vielmehr eine spannende Herausforderung. Er ist nämlich Zimmermann ("... nichts anderes als ein Holzrahmen-bauhaus.").

A. Wiegmann
A. Wiegmann

Schwieriger war da schon eher die Suche nach dem passenden Fahrgestell. Nach einem Fehlkauf ergatterte Rolf einen kleinen Tabbert Comtesse. Den riss er komplett ab, wobei er neben dem Fahrgestell noch die Tür und die Fenster behielt.

 

Und so begann er im Herbst 2015 in der Familienscheune mit dem Bau seines Wohnwagens.

 

Die Innenwände hat Rolf aus Pappelsperrholz mit einem Leistengerüst gebaut (die Handwerker unter Euch wissen, wovon die Rede ist).

Für die Außenhaut hat er Aluminiumplatten verwendet, die er mit Falztechnik untereinander verbunden hat. Der Rest war, wie er sagt, einfach nur Baulaune und ein wenig (na, das glaube ich jetzt mal nicht) handwerkliches Geschick. Die Tür und die Fenster der alten Comtesse hat er übrigens mitverbaut.

A. Wiegmann
A. Wiegmann

Schon vier Monate später war das gute Stück fertig. Der Wohnwagen hat ein Gesamtgewicht von 500 kg, eine Breite von 1,85 m und eine Länge von 3,5 m.

 

Wirklich: Ein Meisterstück. Der Prüfer der Dekra zeigte sich denn auch offensichtlich beeindruckt.

 

Andrea hat den Wohnwagen dann innen liebevoll eingerichtet. Der Innenraum wurde geweißt und Zierleisten in grau gestrichen. Der grau-weiße Grundton hat auch den tollen Effekt, dass der Wohnwagen innen trotz der kleinen Größe nicht beengend wirkt. Die Schranktüren hat sie mit hübschen Keramikknäufen versehen.

 

Und als Waschschüssel wurde eine Emailleschüssel in die Arbeitsplatte eingelassen. Schön ist auch die Leiste mit den Wäschehaken und dem Spiegel darüber an der Tür. Kleine Dekoelementen runden das Ganze schließlich ab. Ansonsten halten sich die beiden bei der Ausstattung sehr zurück.

A. Wiegmann
A. Wiegmann

Auf die Frage, was alles in einen Wohnwagen gehört antworten beide: "Ein Bett, ein Kocher und was zum Getränke kühlen". Eine Toilette muss nach Ansicht der beiden nicht zwingend in einen Wohnwagen, die hätte hier auch gar keinen Platz.

 

Diesen Sommer zieht es die beiden aus Hardegsen in Niedersachsen wieder Richtung Italien, in die Toskana. Hierhin fahren sie seit Jahren, da sie Land & Leute sowie das tolle Essen und die Landschaft lieben.

 

Und was macht ihr beiden, wenn ihr nicht mit dem Wohnwagen unterwegs seit? Dann schraubt Rolf gerne an seinem Käfer oder werkelt an seiner Rennbahn (@Slotcarracing). Andrea näht für ihr Label @by andreaW Taschen, kümmert sich um den Garten oder verbringt Zeit mit ihren Enkeln.

Auf ihrem Wohnwagen steht übrigens "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." Ich finde das ist eine richtig schöne Einstellung!!!

Vielen lieben Dank Ihr Beiden, dass ich Euren Wohnwagen vorstellen durfte. Der ist wirklich einzigartig und lässt sicher sehr, sehr viele Camperherzen vor Begeisterung hüpfen.

 

 

Charlotte

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Silvia Frehmeyer (Sonntag, 19 Februar 2017 18:43)

    Der Wohnwagen passt ja optisch sehr schön zum Käfer und ist so schön windschnittig, Mein Mann (Tischler) hat aus unserem T-5-Bulli ein Wohnmobil gezaubert. - Ebenfalls mit Pappelholz. Marke Eigenbau ist immer spannend! Liebe Grüße Euch

  • #2

    Andrea (Donnerstag, 30 März 2017 21:50)

    Hallo Silvia
    Vielen Dank,mein Mann ist Zimmermann ,kann man Euren Bulli irgendwo anschauen ?
    lg Andrea