Camperportät: Jana Temmers (Ambazamba)

Jana Temmers
Jana Temmers

Als ich Janas Blogeinträge zum Makeover ihres Wohnwagens gelesen habe, musste ich oft ganz schön laut lachen. Sie beschreibt die Renovierungsarbeiten so offen und ehrlich mit einer ganz großen Menge an Witz, dass man gar nicht anders kann, als sich von ihr mitreißen zu lassen. Wenn sie dann auch noch die Fotos zum jeweiligem Renovierungsstand zeigt...

 

Jana, die eigentlich nicht aus einer Camperfamilie kommt, und ihre Familie haben sich 2013 einen alten silbernen Tabbert TN 4500 für schlappe 333,- Euro gekauft. Dass das gute Stück Jahrgang 1978 ist, hat die Familie dabei nicht gestört. Vielmehr rief ihr Mann, als er den Wohnwagen in einer Anzeige sah: "Ich hab ihn!". Hier hat sich also gefunden, was zusammen gehört.

Jana Temmers
Jana Temmers

Auf ihrem Blog ambazamba.blogspot.de listet Jana auf, in welchem Zustand sich der Tabbert zu diesem Zeitpunkt befand. Ehrlich gesagt, ich hätte nur die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen. So waren die Bremsen defekt, die Türen im Wohnwagen verstreut, die Strominstallation beschreibt sie als eigenartig und die Außenwand hatte eine tiefe Schramme. TÜV hatte das gute Stück auch nicht. Aber wie schreibt sie dann so schön: "Aber genau so soll es sein! Denn wir wollen unseren Wohnwagen daraus machen."

 

 

Sieht das nicht nach einer ganzen Menge Arbeit aus?

Jana Temmers
Jana Temmers

Janas Mann hat dann wahres handwerkerisches Können bewiesen: Fenster wurden von ihm ausgetauscht, Dichtungen erneuert, die neue Küche montiert, Türen repariert, technische Mängel beseitigt... Wie schreibt sie an einer Stelle so schön: "... ich habe ja den Verdacht, dass die Vorliebe meines Mannes irgendwas zu schrauben - ob an oder ab - nicht mehr ganz normal ist... aber lassen wir ihn! :-)"

 

Währenddessen wurden von Jana sämtliche alte Klebefolien entfernt ("...ih-bah-pfui-Arbeit ist das!") und der Innenraum geweißt. Da so ein Wohnwagen ja bekanntlich viele, viele Flächen zum Streichen hat, hatte Jana damit alle Hände voll zu tun. Und das eine ganze Weile...

Nach einem guten halben Jahr konnte sich Jana dann ihrer Lieblingsaufgabe, der Inneneinrichtung, widmen. Mit ganz viel Liebe hat sie den Tabbert dann eingerichtet. Sieht das nicht einladend aus? Ich finde, der Wohnwagen ist mit seinen vielen, vielen persönlichen Details richtig hübsch geworden. Guckt mal die kleinen genähten Bilder! Und die Lampe! Und der Vorhang am Küchentresen!

Jana Temmers
Jana Temmers

Was bei Jana in einem Wohnwagen auf keinen Fall fehlen darf ist daher auch immer ein bisschen Deko. So sind ein Deko-Hummer, eine Fake-Pflanze und besondere Kissen sowie Bilder feste Reisebegleiter. Außerdem wichtig sind ihr Wasserkocher bzw. Gaskocher und ihre French-Press-Kanne.

 

 

Ihre neuste Anschaffung für den Wohnwagen ist ein Kochendwassergerät (musste ich erst mal googeln), da der Wohnwagen über keine Wasserpumpe verfügt. Auch hier haben die beiden wieder einmal viel Erfindungsreichtum bei der Lösungsfindung gezeigt. 

Und was gehört für sie nicht in einen Wohnwagen? Bildschirme jeglicher Art (Computer/Fernseher), denn sie fährt gerne bildschirmfrei in den Urlaub.

 

Auf ihrem ersten Ausflug mit dem Tabbert haben sich Jana und ihr Mann ("... wieder einmal...") die Frage gestellt: "Was ist eigentlich Camping?" Und mir dann aus der Seele gesprochen, als sie feststellten: "Die größten Vorzelte, Dächer, Hüttenansammlungen, Geräteschuppen, Zaunanlagen etc.?  ;-)   Und wir möchten nicht mal ein Vorzelt, sondern lieber nur im Wohnwagen wohnen - Wohnwagen halt!"

Jana Temmers
Jana Temmers

Jana ist übrigens schon lange überzeugte Camperin. Bevor sie einen Wohnwagen ihr Eigen nennen durfte, hat sie im Zelt oder Auto übernachtet oder auch mal unter freiem Himmel.  Dabei kommt ihr beim Campen vor allem die Spontaneität entgegen, denn sie und ihre Familie entscheiden erst kurz vor dem Urlaub, wo es hin geht.

 

 

Am liebsten fährt die Familie nach Holland ("Weil ich mich dort nicht erst orientieren muss, sondern sofort mit dem Urlaub anfangen kann, wenn die Stützen ausgefahren sind.").

Wenn Jana nicht campt, dann fertigt sie unter dem Label "Ambazamba" Wunderschönes aus Stoff an (Federmäppchen, Turnbeutel, Gürteltaschen, Portemonnaies... Schau's Dir am besten mal selbst an). Außerdem betreibt sie einen Blog auf ambazamba.blogspot.de, wo ihr auch die Story zum Make-over des Wohnwagens nachlesen könnt.  Zu Hause ist sie in Wachtberg bei Bonn, wo sie mit ihrem Mann und den beiden Söhnen lebt.

 

Was Jana am Urlaub mit dem Wohnwagen schließlich noch gefällt, ist der Fakt, dass sie immer ihr eigenes Reich bei sich hat... Das können, glaube ich, viele Wohnwagenbesitzer nur unterstreichen. Deinen Wohnwagen, liebe Jana, würde

ich auch jedem Hotelzimmer dieser Welt den Vorzug geben.

Charlotte

Kommentar schreiben

Kommentare: 0